Bilder 2018/2019


Schweigen ist Silber, Reden ist Holz

 

Schülerinnen und Schüler der 4.Klassen der NMS Rosegger nahmen im Rahmen des BE- Schwerpunktfaches  KREATIV  am Workshop des Steirischen Herbst 2018 „Schweigen ist Silber, Reden ist Holz“ teil.

 

Vom Hauptbahnhof  erwanderten sie  erste Stationen der Kunstmeile, das Museum >rotor< nahm  die Jugendlichen gastfreundlich auf und bot ihnen eine spannende Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst unter dem aktuellen Motto: „SIE WERDEN ES NICHT ERTRAGEN, SICH HINTER MAUERN UND ZÄUNEN ZU VERSTECKEN.“

 

Danach fertigen die Jugendlichen eigenhändig einen Holzhocker, der sie quer durch die Stadt Graz zu drei Installationen begleitete. Sie erfuhren dabei, dass sich die Kunst nicht nur hinter Mauern versteckt, sondern im öffentlichen Raum die Betrachter und Passanten zum Nachdenken, Hinterfragen und Widerspruch anregen sollte. Kurzfristig wurden die Schüler mit ihren Hockern selbst zu lebendigen „Kunstwerken“, je nachdem, wo und wie sie sich formierten. Was zuerst viel Mut abverlangte, stärkte Schritt um Schritt das Selbstbewusstsein der Jugendlichen. Ein langer Tag, ein  lehrreicher, lustiger und erlebnisreicher Tag. Die Hocker aber begleiten uns durch das ganze Schuljahr hindurch.

 

 



Unterrichtsgegenstand Schwerpunkt Kreativ

 

Die 4a und 4b Klasse der NMS Knittelfeld Rosegger besichtigen den Umbau des Knittelfelder Hauptplatzes. Im Schwerpunktfach kreatives Gestalten bekamen sie zusammen mit ihrem Lehrer Gregor Kristandl einen Einblick in das Treiben auf der Baustelle. Für die vielen Fragen und Anregungen standen von der Stadtgemeinde Knittelfeld STR Erwin Schabhüttl und GR Klaus Wallner zur Verfügung.

 


Bilder 2017/18

Crosslauf 2017

Bei herrlichen Bedingungen fand heuer erstmals am eigenen Schulgelände der NMS Rosegger der herbstliche Crosslauf statt. Gestartet wurde in Form eines Massenstarts der jeweiligen Jahrgänge. Dadurch waren die Läufe so spannend wie noch nie.

Die Jahrgangssieger heißen:

Nina Dietmaier, Gabriel Grgic, Sonja Dietmaier, Jan Steinhuber, Lisa Marie Plammer, Markus Hochfelner, Julia Feistl und Lukas Rautner

Am 6. November fand die Siegerehrung statt.



Tage der offenen Tür

 

Einen informativen und interessanten Vormittag konnten die Schülerinnen und Schüler der umliegenden Volksschulen in der NMS Rosegger verbringen. Die Tage der offenen Tür fanden am 09.11 und 16.11 sowie am 30.11 statt.



NMS Rosegger besucht Volksschulen

 

Um die NMS Rosegger an den Volksschulen bekannt zu machen, besuchten Lehrpersonen der NMS einige Volksschulen im Umkreis. Es wurde zum Beispiel mit physikalischen Versuchen das Interesse und die Neugierde der Kinder geweckt.



Berufspraktische Tage der 4.Klassen

 

Von 28.11. bis zum 01.12. konnten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen erste Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln.



Turnstunde der etwas anderen Art

 

Die Schülerinnen und Schüler der 1b Klasse freuten sich über den erste Schnee dieses Winters und so wurde eine Turnstunde zu einem besonderen Erlebnis.



Wintersportwoche der 2. und 3. Klassen

Traumhafte Bedingungen fanden die Schülerinnen und Schüler der 2. und 3. Klassen in ihrer Wintersportwoche am Hauser Kaibling vor. Von 04. - 07. 12 wurden die Schipisten unsicher gemacht. Auch die Schischaukel auf die Planai wurde in Anspruch genommen wo auch die FIS-Rennstrecke befahren wurde.



Adventfeier im Seniorenwohnheim



Fasching 2018

Unter dem Motto "Peter Rosegger lebt" stand die Teilnahme einer großen Gruppe von Schülerinnen und Schülern unserer Schule mit einem überwiegenden Teil des Lehrkörpers am Knittelfelder Faschingsumzug 2018.

Wir freuen uns außerordentlich, dass die fleißigen Vorbereitungsarbeiten und der begeisternde Auftritt vor der Jury mit dem 1. Preis in der Kategorie "Beste Maske" ausgezeichnet wurde. DIE ROSEGGERSCHULE LEBT!



Lesung mit Autorin Sonja Kaiblinger

Bei dieser Lesung stellte die Autorin, die ursprünglich aus Judenburg stammt, den Schülerinnen und Schülern der 2. und 3. Klasse ihre Bücher vor und gab einige Stellen aus ihren Büchern für die Schülerinnen und Schüler zum Besten.



Maisingen 2018

Auch beim diesjährigen Maisingen war die NMS Rosegger mit dem Schulchor beteiligt.



Zeichenwettbewerb 2018

Beim heurigen Zeichenwettbewerb gab es an unserer Schule gleich mehrere strahlende Gewinnerinnen.



Auszeichnung PROJEKT EUROPA

Wir haben mit dem Projekt "Heimat-Traditionen und Brauchtum pflegen und erhalten - Peter Rosegger" eine österreichweite Auszeichnung erhalten. 125 Schulen mit 5635 Kindern haben ebenso Projekte eingereicht, gegen die sich die NMS Rosegger durchsetzten konnte.

Weitere Infos zu unserem Projekt kann man im nachfolgenden Link finden!

https://peter-rosegger-lebt.jimdofree.com/



Sprachwoche Malta

Unsere 4. Klassen verbrachten eine unvergessliche Sprachwoche auf Malta. Es ist erfreulich, wie sich die Kids in englischer Sprache durchschlagen konnten. Das dazugehörende Kulturprogramm führte die Gruppe auf die Insel Gozo, wo auch Zeit für eine kurze Abkühlung im Mittelmeer bestand.

 



Auszeit im „Wurzlpark“

 

 

 

Die Kreativgruppe der 4bc der NMS Rosegger Knittelfeld besuchte im Rahmen des Unterrichtsgegenstandes „Kreatives Gestalten“ den Wurzlpark in der Weyern-Au, zwischen Apfelberg, Spielberg und Großlobming. Wir waren bei Herrn Charly Pichler, dem Gestalter des Naturparadieses an der Mur, zu Besuch und baten den freundlichen Gastgeber um ein Interview.

 

 

 

Wir sind wohl nicht die ersten Besucher, oder?

 

Nein, nach euch kommt um 16 Uhr der Montessori-Kindergarten. Es waren schon einige Schulklassen und Kindergärten zu Besuch, aber auch Wanderer, Gäste vom Campingplatz oder Menschen, die nach Ruhe und Ausgleich suchen. Menschen aller Altersklassen und unterschiedlicher Berufe aus nah und fern, junge und ältere Leute Mir ist es egal, woher jemand kommt, mein Motto ist: Hier zählt der Mensch.

 

 

 

Wann haben Sie angefangen und warum die Bezeichnung „Wurzlpark“?

 

 Angegangen hab ich vor 6 Jahren. Zuerst dachte ich an „Oase der Ruhe“, aber die gibt es schon. Dann hab ich die Wurzeln gefunden und daraus Skulpturen gebaut.

 

  

 

Wie kamen Sie hierher?

 

Ich hatte einen Arbeitsunfall und war eine Zeit lang sogar im Rollstuhl und bin seither in Frühpension. Über Nacht bekam ich wieder Gefühl in den Beinen und Händen und konnte Schritt um Schritt wieder gehen. Mit der Zeit wurde mir langweilig und irgendwie zog es mich an diesen Ort. Der Platz war voll mit Glasflaschen und anderen Müll und ich begann den Platz zu säubern. Gleich darauf  begegnete einem 89-jährigen Bauern (er ist heuer im Alter von 95 Jahren  verstorben), er war mein Mentor, weil er mir das alte Wissen um das Handwerk, wie man eine Blockhütte ohne Nägel baut, weitergegeben hat. Ihm verdanke ich sehr viel. Die Blockhütte ist so stabil, dass sie sogar einem Baumstamm trotzen würde. Leider steht sie auf dem Grundstück des öffentlichen Wasserguts und das Land Steiermark gibt keine Zustimmung zu diesem Projekt. Aber ich hab schon viele Unterschriften, die mich unterstützen.

 

  

 

Wie arbeiten Sie?

 

Ich mache alles mit der Hand. Hier sieht man, was man ohne Maschinen mit einfachen Materialien alles machen kann.

 

 

 

Haben Sie alles selbst gefertigt?

 

Alles, bis auf die Brücke,  die kannst du nicht allein machen.

 

  

 

Wie lange braucht man für die Brücke?

 

Für den Aufbau etwa zwei Tage – inklusive der Materialbeschaffung. Den Bauern und Waldbesitzern bin ich sehr dankbar für Ihre Hilfe.

 

 

 

Wohnen Sie hier?

 

Man könnte hier wohnen, aber ich wohne in einer Wohnung in Knittelfeld. Selbst das jährliche Hochwasser wäre keine Gefahr.

 

  

 

Welchen Beruf haben Sie erlernt?

 

Ich hab Dachdecker und Spengler gelernt, aber die letzten 15 Jahre war ich auf Montage. Ich hab die ganze Welt gesehen und war während dieser Zeit immer von unzähligen Menschen aller Sprachen und Nationen umgeben.

 

 

 

Haben Sie Familie? 

 

Nein, dafür hatte ich nie Zeit und damals auch kein Interesse. Ich war immer unterwegs. Heute  genieße ich, wenn ich Menschen begegne und mit ihnen reden kann, aber ich genieße auch die Einsamkeit und die Stille.

 

 

 

Könnten Sie sich ein anderes Leben vorstellen?

 

Im Moment nicht. Jeder mag die Einsamkeit nicht, für mich ist es der Gegensatz zur Zeit der Montage, wo ich 12 bis 14 Stunden durchgehend gearbeitet habe und nie alleine war.

 

 

 

Wie verbringen Sie heute hier Ihre Zeit?

 

Arbeiten verrichten, den Platz und die Umgebung sauber halten und genießen.

 

 

 

Danke, dass Sie uns Ihre Zeit und Gastfreundschaft geschenkt haben.

 

Das Team der Kreativgruppe 4bc:

 

Andre, Amalia, Diana, Evelyn, Julia, Kevin, Katharina, Luca, Melanie, Michelle, Nisa,  Samuel, Victoria